Müllabfuhr

Die Müllabfuhr ist Aufgabe des Landkreises Rosenheim, Wittelsbacherstraße 53, 83022 Rosenheim, Tel.: 08031 - 392 0. Die Müllentsorgung ist in der Abfallwirtschaftssatzung und und der Gebührensatzung des Landkreises Rosenheim geregelt.

Für den nicht verwertbaren Hausmüll stehen bei der Gemeinde Frasdorf Mülltonnen (Restmüllbehälter) bereit. Auf jedem anschlusspflichtigen Grundstück muss mindestens ein Restmüllbehältnis vorhanden sein.

Für jeden Haushalt eines anschlusspflichten Grundstücks muss für den Restmüll eine Mindestbehälterkapazität von 20 l pro Woche zur Verfügung stehen. (Pro Haushalt muss eine Mindestbehälterkapazität von 40 l vorhanden sein, d. h. dass z. B. für 2 Wohnungen eine 80 l Tonne bereitgestellt werden muss.)

Näheres siehe in der Müllgebührensatzung
Sie können im Rathaus, Zimmer O5, Tel.: 08052/1796-20 abgeholt werden.

Gebühren:

 Restmüll, 14-tägige Abfuhr

  
  ab 01.07.2012 
 Gebühr/Monat  Gebühr/Jahr
 40 l
 
ohne Kompostabschlag  6,00 €  72,00 €
mit Kompostabschlag  5,40 €  64,80 €
  80 l ohne Kompostabschlag  9,70 € 116,40 €
mit Kompostabschlag 8,60 € 103,20 €
  120 l ohne Kompostabschlag 14,50 € 174,00 €
mit Kompostabschlag 12,90 € 154,80 €
  240 l ohne Kompostabschlag 29,00 € 348,00 €
mit Kompostabschlag 25,80 € 309,60 €
 1.100l Mietbehälter Monatspauschale incl. wöchentlicher Leerung  273,00 € 3.276,00 €
 1.100l  Eigentumsbehälter pro Leerung 63,00 €  
   Müllsack 5,00 € pro Stück  

 

Abfallgebühren - Ermäßigung bei besonderen Härtefällen

Auf Grund der Verwaltungsrichtlinie vom 16.12.2013 zur Härtefallregelung gemäß § 6 Abs. 4 Abfallgebührensatzung des Landkreises Rosenheim ergibt sich folgendes:
Privaten Haushalten    

  • in denen ständig eine Person lebt, die dauerhaft in größerem Maße Hygieneartikel (Windeln, Einlagen, u. ä.) benötigt und deshalb regelmäßig größere Restmüllmengen als üblich zu entsorgen sind,
  • in denen ständig mindestens zwei Kinder leben, die das vierte Lebensjahr noch nicht vollendet haben

wird in Anwendung der Härtefallregelung die Gebühr bei Vorliegen einer sozialen Härte um derzeit 4,85 € pro Monat ermäßigt.
Der Antrag auf Gebührenermäßigung ist schriftlich bei der Gemeinde Frasdorf einzureichen (Antragsformulare erhalten Sie im Rathaus, Zimmer-Nr. O5 oder können Sie herunterladen: zum Antrag)

Die gesamte Verwaltungsrichtlinie finden Sie auf der Internet-Seite des Landratsamtes Rosenheim (http://www.landkreis-rosenheim.de/ unter Bürgerportal / Onlineservice des Landratsamtes / Dokumente / Kategorie Abfallwirtschaft / Satzungen & Verordnungen).
Für nähere Auskünfte steht Ihnen Frau Gleissner (Tel. 08052/1796-14) gerne zur Verfügung.

 

Leerungstermine:

Die Müllabfuhr erfolgt durch den Landkreis Rosenheim regelmäßig alle 14 Tage, jeweils am Mittwoch.

  • Mülltonnen: werden 14tägig am Mittwoch geleert.
  • Großmüllbehälter: (1,1 ccm) werden wöchentlich jeweils donnerstag geleert

Die Mietbehälter werden wöchentlich geleert , die Eigentumsbehälter werden auf telefonischen Anruf hin nach Bedarf geleert. Die Müllabfuhrgebühren werden von der Gemeinde grundsätzlich nur mit dem Hauseigentümer bzw. mit der Hausverwaltung abgerechnet.
 

  • Papiertonnen: werden Freitags geelert, bestimmte Tonnen welche besonders voll sind werden auch am Dienstag geleert

 
Geänderte Leerungstermine:

Abweichende Entleerungstermine bei Feiertagen werden in der örtlichen Presse und an den Gemeindetafeln und im Internet bekanntgegeben.

Ausgabe/Rückgabe/Umtausch Mülltonne:

Erfolgt im Rathaus, Zimmer O5.
Die Mülltonnen sind geleert und gereinigt zurückzugeben.

Rückgabe von beschädigter Mülltonnen

Die Anschlusspflichtigen können unter Angabe der Ursache die Mülltonne im Rathaus, Zimmer O5 zurückgeben.

Kompostierung:

Wenn grundsätzlich alle anfallenden kompostierbaren Abfälle durch Eigenkompostierung verwertet werden können die Abfallgebühren ermäßigt werden. Alle verwertbaren Abfälle sind in die dafür bereitgestellten Sammelbehälter bzw. zum Wertstoffhof- und Recyclinghof zu bringen.

Hinweise zur Benutzung:

Mülltonnen dürfen nur zur Aufnahme der jeweils dafür bestimmten Abfälle verwendet werden; sie dürfen nur soweit gefüllt werden dass sich der Deckel noch schließen lässt und dass Abfälle nicht eingestampft oder eingepresst werden.

Gewerbliches Restmüllgefäß

Gewerbliche Abfallerzeuger sind verpflichtet, die in ihrem Betrieb anfallenden nicht verwertbaren Abfälle in einem eigenen Restmüllbehälter zu erfassen und über die Müllabfuhr des Landkreises Rosenheim ordnungsgemäß zu entsorgen. Es besteht insoweit ein Anschlusszwang.
 
Zur Entsorgung des gewerblichen Restmülls ist grundsätzlich mindestens auf der Bereitstellung einer 120-Liter-Restmülltonne zu bestehen. Alternativ hierzu kann auch ein 1,1 cbm-Eigentumsbehälter bereitgestellt werden, welcher mindestens 3 x im Jahr geleert werden muss, falls nicht die Art der darin befindlichen Abfälle ohnehin, beispielsweise wegen Geruchsbelästigung, einen häufigeren Leerungsturnus erforderlich machen.