Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten

Fünf Frasdorfer waren unter den Geehrten, die der bayerische Ministerpräsidenten für ihre besonderen Verdienste in Ehrenämtern ausgezeichnet hat. Hier werden die Preisträger mit den von ihnen erbrachten Leistungen vorgestellt:

von links:

Engelbert Kornprobst, Georg Osterhammer, Gertraud Riepertinger, Hildegard Osterhammer, Josef Steindlmüller, 1. Bürgermeisterin Marianne Steindlmüller

Gertraud Riepertinger:

Sie engagierte sich als Mitglied im Gemeinderat in der Zeit von 1990 bis 2002 besonders für Kultur, soziale Belange und die Dorfverschönerung. Unermüdlich setzte sie sich für die Aufnahme unserer Gemeinde in das Städtebauförderungsprogramm ein. Beim Heimat-und Kulturverein war sie maßgeblich an der Gründung im Jahr 1991 beteiligt. Seither übt sie das Amt der zweiten Vorsitzenden aus. Sie ist fleißige Mitarbeiterin, Organisatorin und Ideengeberin; so gehen u. a. die Frasdorfer Kulturtage auf sie zurück. Auch beim Höfebuch und beim Projekt „Frasdorfer Persönlichkeiten" hat sie mitgewirkt. Ein besonderes Anliegen war und ist ihr die Herausgabe der Dorfzeitung, bei der sie lange im Redaktionsteam mitgearbeitet hat. Ebenso hat sich Gertraud Riepertinger um den Katholischen Frauenbund verdient gemacht. Vom Jahr der Gründung 1982 bis 1990 war sie dessen Erste Vorsitzende. Besonders wichtig war ihr dabei die Einführung und Betreuung der Kommunion- und Firmgruppen.

Hildegard Osterhammer:

Als Mitglied im Pfarrgemeinderat (davon 12 Jahre als Vorsitzende) und im Heimat- und Kulturverein ist es ihr ein großes Anliegen, die Kirchen, Kapellen, Wegkreuze und Marterl unserer Gemeinde sowohl kunsthistorisch wie auch in ihrer religiösen Bedeutung zu erhalten und wieder mit Leben zu erfüllen. So gestaltete sie gemeinsam mit ihrem Mann Franz unzählige Diavorträge, verfasste mehrere Büchlein und Führer über unsere Kirchen, über die Flurdenkmäler (auch in der Nachbarpfarrei Samerberg) und bietet Kirchenführungen an. Besonders liegt ihr die spätgotische Wallfahrtskirche St.Florian am Herzen. Mit unermüdlichem Eifer trug sie dazu bei, den verschollenen Seitenaltar zu Ehren von St. Wolfgang wieder an seinen ursprünglichen Platz zurückzuführen. Darüber hinaus koordiniert sie in der Pfarrei die Kirchenmusik und ist als Lektorin und Wortgottesdiensthelferin tätig. Für den Heimat- und Kulturverein ist Hildegard Osterhammer ebenfalls tätig; so führt sie z. B. regelmäßig Schulklassen im Höhlenmuseum. Auch in der Nachbarschaftshilfe ist sie engagiert.

Josef Steindlmüller:

Er ist langjährig aktiv und maßgeblich an der Brauchtumsarbeit des Trachtenvereins „Lamstoana" beteiligt, zwanzig Jahre als erster Vorstand. Seine Arbeit umfasst die Vorbereitung, Leitung und Organisation von Gau- und Trachtenfesten zum Erhalt unserer bayerischen Kultur; insbesondere die Nachwuchsförderung der Trachtenjugend, verbunden mit der notwendigen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Als herausragendes Engagement ist sein Beitrag beim Bau sowie der ehrenamtliche Betrieb und Unterhalt der Lamstoahalle (Vereinshalle) zu nennen. Unter seiner Regie, seinem persönlichen Einsatz und unter hohem zeitlichen Aufwand ist er die treibende Kraft für die nachhaltige Erhaltung des besonderen Charakters von Frasdorf. Zudem ist Josef Steindlmüller seit 1965 Mitglied und aktiver Schütze im Schützenverein Frasdorf. Als alljährlicher Mannschaftsteilnehmer beim Rundenwettkampf trat er als Mannschaftsführer an. Auf seine Initiative wurde das traditionelle Dorfkönigschießen in Frasdorf ins Leben gerufen. Außerdem hat er bis heute noch Arbeitseinsätze mit der Schieß-Software.

Georg Osterhammer:

Er war von 1959 bis 2003 erster Vorstand des Obst- und Gartenbauvereins Frasdorf. In dieser Funktion übernahm er die Organisation und Durchführung des Blumenschmuckwettbewerbs in der Gemeinde Frasdorf. Auch war er stets um gute Zusammenarbeit mit den Nachbarvereinen bemüht. Dazu gehörte die Unterstützung des Landratsamtes bei der Durchführung des Programmes Gartenkultur und Landschaftspflege im Landkreis. Die Pflanzung von Obstbäumen im gesamten Gemeindebereich und deren Pflege war ihm ebenso ein Anliegen wie die Anleitung der Kinder in Garten- und Naturfragen. Als Ehrenvorstand besorgt er noch heute die Sammelbestellungen von Obstbäumen.

Engelbert Kornprobst:

Seit 1973 ist er in unterschiedlichen Funktionen im Vorstand des Schiclubs Frasdorf, insbesondere in der Abteilung Fußball, tätig. Er engagiert sich in vielfältiger Weise als Fußballtrainer, Übungsleiter Herrenturnen und Skigymnastik sowie als Trainer im Kinderturnen. Am Aufstieg der Frasdorfer Fußballmannschaft in die Kreisliga hat er erheblichen Anteil. Beim Bau der Sportanlagen in Frasdorf war Engelbert Kornprobst die treibende Kraft; Planung und Organisation gehen weitgehend auf sein Konto. Derzeit wirkt er als Beauftragter der Kirchenverwaltung für den Kindergarten St. Margaretha und opfert dafür viel Zeit und Arbeitskraft.